So oder so ist das Leben...der Name ist Programm. Kaviar & Selters Heidemarie & Klaus Faber haben 40 jähriges Bühnenjubiläum

 

 

Entstehung

1970 gründete im alten Kellergewölbe Rolf Linnemann den Nörgelbuff in dem Folkmusik und Kabarett angeboten wurde. Er selbst erstellte ein kabarettistisches Programm, Ringelnatz, Tucholsky und Klabund und bat mich ihn dazu am Klavier zu begleiten. Wir nannten uns die „Nörgelbuffe“, und es gab in regelmäßigen Abständen „Nörgelbuffs Plauderstunde“. Ein Highlight bei dem überwiegend studentischen Publikum. Das Kellergewölbe war jedes Mal rappelvoll.

 

Zum ersten Altstadtfest Deutschlands , so hieß es, in Hannover, traten wir mit Schobert & Black, Hannes Wader, Ulrich Rosky und Reinhard Mey auf. Wir bildeten den Abschluss auf der großen Open-Air-Bühne. Der NDR nahm gleich Notiz von uns und zeichnete auf.

Nach dem großen Erfolg zogen wir als Nörgelbuffe mit dem Programm durch die Lande. Nach ein paar Jahren trennte ich mich musikalisch von Rolf Linnemann. Da meine liebe Frau Heidemarie bei unseren Auftritten immer mit dabei war entwickelte sie die Liebe zu Chansons und kabarettistischen Liedern und die Idee, selbst auf die Bühne zu gehen.

 

Kaviar & Selters war geboren. Zunächst präsentierten wir überwiegend Küchenlieder bei der auch vereinzelt die Hofbauer Drehorgel zum Einsatz kam. Unser Repertoire wurde erweitert und es kamen Chansons und Couplets von Friedrich Hollaender, Kurt Tucholsky und Otto Reutter dazu.

Durch Stimmbildung und intensive Übungsabende entwickelte sich Heidemarie im Laufe der Jahre zu einem Chansonette der es an Bühnenpräsenz nicht mangelt. Wir wurden zu kleinen und größeren Festlichkeiten gebucht. Wir gastierten zusammen mit Rolf Linnemann im Nörgelbuff. Es folgten Auftritte in der Stadthalle, UNI, Altstadtfeste, KWP, Hotels und vielen anderen Spielstätten.

 

Zum Alt Göttinger Markt erzählten Schauspielerinnen vom DT Anekdoten aus vergangener Göttinger Zeit und wir trugen dazu die passenden Lieder bei.

Unvergeßlich einzelne gemeinsame Auftritte mit der ehemaligen exzellenten Schauspielerin Barbara Blume vom DT.

In der in Göttingen inszenierten „Drei Groschen Oper“ spielte Heidemarie erfolgreich die Jenny.

Nicht zu vergessen die vielen Galas, Modenschauen oder politischen Veranstaltungen zu denen Heidemarie moderierte und Klaus am Piano den Abend musikalisch untermalte.

 

1989 produzierten wir mit Rolf Linnemann ein kabarettistisches Programm unter dem Namen

Bachentische Zeiten“ von „Faber & CO KG“ Mitwirkende: Werner Krüger, Hermann Badura, Rolf .Linnemann, Heidemarie u. Klaus Faber

Das Ballhaus war dreimal ausverkauft und den Erfolg trugen wir auch nach Goslar und Salzgitter.

Unsere erste CD produzierten wir zum 100 jährigen Geburtstag des Göttinger Gänseliesels im Jahr 2001. Dazu hatte Klaus extra ein Lied komponiert: „Und am Gänseliesel treffen wir uns wieder“. Die Uraufführung erfolgte auf dem Göttinger Marktplatz. Der Göttinger Verschönerungsverein bekam von jeder verkauften CD einen finanziellen Anteil.

 

Die Stadt Göttingen schickte uns als musikalische Botschafter mit dem amtierenden Gänseliesel zur Landesgartenschau. Wir führten durch das Tagesprogramm und unterhielten musikalisch die Besucher.

Der Künstlerdienst Hannover wurde auf uns aufmerksam und engagierte uns nach Hannover, Bremen, Osnabrück, Hildesheim und vielen anderen Orten. Weiter ging es auch nach Hessen, Thüringen, Baden Württemberg und Österreich.

 

Die Bremerhavener Reederei buchte uns für das Kreuzfahrtschiff Paloma. Es ging zum Nordkap. Mit anderen Künstlern gestalteten wir das Abendprogramm und zusätzlich unserer Soloabende mit unserem Programm von Kaviar & Selters. Außerdem pianierte Klaus vor dem Abendessen in der Bar. Es entwickelte sich ein freundschaftlicher Kontakt mit den anderen professionellen Künstlern. Auf einem Kreuzfahrtschiff zu arbeiten war für uns eine tolle Erfahrung. Zu unserer großen Freude wurden wir danach wieder gebucht.

Des Öfteren waren wir zu Gast bei der Göttinger Nacht der Kultur in dem wir auch mitSpecial Guest auftraten

 

Inzwischen sind 40 Jahre vergangen und zu unserem Bühnenjubiläum möchten wir einen musikalischen Querschnitt underes Schaffens präsentieren. Angefangen von Küchenliedern über Chansons, Couplets bis zu kabarettistischen Liedern. Musikalische Perlen von Friedrich Hollaender, Michael Jary, Otto Reuter. Vertonte Texte von Berthold Brecht, Kurt Tucholsky Fritz Graßhoff. Besinnliches zum Schmunzeln, zum Zuhören und Nachdenkliches. Unterhaltung mit Niveau ist die Maxime. Der ausgewogene Mix macht das Programm so interessant und spiegelt den heutigen Zeitgeist wieder.

 

 

 

Heidemarie & Klaus Faber

 

 

Abgefahren

 

 

 

Blick durch den Vorhang der Göttinger Stadthalle:

 

 

 

Das Göttinger Tageblatt schreibt über die Veranstaltung:

 

Offener Heiligabend in der Stadthalle

 

Wenn man alleine ist, kann Heiligabend zu einem bedrückenden Ereignis werden. Deshalb kommen am Donnerstag, 24. Dezember, um 16 Uhr alle jene in der Stadthalle zusammen, die nicht allein feiern möchten.

Finanziert wird der offene Heiligabend der Tageblatt-Hilfsaktion „Keiner soll einsam sein" aus Spenden hilfsbereiter Leser, Firmen und Geschäftsleuten sowie den Erlösen aus den Erbsensuppen-Essen sowie Benefiz-Konzerten. Neben Musik von Klaus Faber am Flügel erwartet die Teilnehmer eine Weihnachtsandacht von Superintendent Friedrich Selter. Damit alle sicher nach Hause kommen, stehen ab 19.45 Uhr Busse der Verkehrsbetriebe bereit.

 

 

 

Die Ibbenbürener Volkszeitung schreibt am 06.11.09

 

 

 

RAG Anthrazit eröffnete neue Feierabendsaison:

 

Ein gelungenes und abwechslungsreiches Programm mit einem bunten Wechsel zwischen Musik und Unterhaltung. Moderiert von Heidemarie Faber vom Duo „Kaviar und Selters“, die das Publikum souverän mit Charme und Witz durch die gesamte Veranstaltung begleitete.



...